Newroz

Seit der Antike wird das eranische Neujahrsfest Newroz (auch Nowrûz oder Nourûz genannt) – was übersetzt „neuer Tag“ bedeutet – gefeiert. Es markiert den März-Equinox bzw. Nordwärds-Equinox, an welchem die Sonne wieder die nördliche Hämisphäre erreicht. Dieses Phänomen findet jährlich zwischen dem 19. und 21. März statt.

Das Fest wird heute von vielen Eraniern gefeiert, u.a. von Kurden, Persern, Azeris, Tadschiken, Belutschen, Parsen und vielen weiteren Völkern mehr. Dabei werden die Feierlichkeiten jeweils unterschiedlich abgehalten.

Govend, Halparke, Dîlan, Reqs

Bei den Kurden ist es üblich, dass sich Familien und Freunde untereinander verabreden und einen Ausflug bzw. Picknick machen. Das eigentliche Feiern aber und damit das eigentliche Zeichen des kurdischen Newroz ist das Zusammenkommen einer grossen Menschenmasse an grossen Versammlungsplätzen, bei der traditionelle Tänze abgehalten werden, rituell über kleine Feuerstellen gesprungen wird – wobei das Feuer hier den darüber Springenden reinigen soll – und zum Höhepunkt des Tages ein grosses Feuer entfacht wird. Das Feuer markiert den glorreichen Sieg des gesegneten Kawa (Kawayê pîroz) gegen den Tyrannen Ajidehak (Ajî Dehak od. Dehak od. Zahhak) und damit das Einläuten des ersten eranischen, der medischen Herrschaft über das heutige Kurdistan. Zum Gedenken an diesen Sieg werden über ganz Kurdistan verstreut Leuchtfeuer entzündet.

Pak

Das grösste Spektakel findet jährlich in der inoffiziellen kurdischen Hauptstadt Amed (Amîdya; Diyarbekir) statt, wobei auch in anderen Städten schöne Spektakel und Rituale durchgeführt werden, wie z.B. in Akrê, wo die Bewohner eine lange Menschenkette bilden und mit Fackeln in der Hand den kleinen Berg hinauflaufen. Mit dem Einfallen der Nacht beleuchten die einzelnen Fackeln den ganzen Berg, wobei auch hier zum Höhepunkt ein grosses Feuer auf dem Berg entzündet wird.

Agir 3

Das Feuer als reines Element besitzt in der kurdischen Gesellschaft seit der Antike und womöglich schon in neolithischer Zeit einen wichtigen Platz. Das Feuer als gesegnetes und reines Kultursymbol, das mit der erstarkenden Sonne die Dunkelheit vertreibt, wird heute nicht nur auf politischen Symbolen (Flaggen und nationale Symbole) wiedergegeben, sondern hat auch in den drei synkretischen Religionen als Bestandteil von religiösen Ritualen überlebt.

Newroza şima pîroz bo! – Kirmanckî / Dimilî / Zazakî
Newrozta pîroz bo! – Hewramî
Newrûzetan pîrûz wû! – Şêx Bizinî
Newroztan pîroz bû! – Gûranî / Kirmaşanî / Kelhûrî (Kurdî Xwarin)
Newroztan pîroz bêt! – Soranî
Newroza we pîroz be! – Kurmancî

Agir li Korekê